De | En

BLITZSTART DER AGENTUR SCHWARZSPRINGER MIT FAST 20 MITARBEITERN

15.01.2007, new business: Namensgeber Stefan Springer kommt später

Mal nicht die Werber-Hochburg Hamburg oder der Kreativ-Schmelztiegel Berlin ist die Bühne für eine vielversprechende Neugründung. Es ist Stuttgart, wo die Gründer Dr. Thomas Andresen, 47 (Markenguru), und Roland Schwarz, 40 (Kreativer), im Charlottenhochhaus mitten in der Schwabenmetropole die schwarzspringer Werbeagentur GmbH zum Jahresbeginn eröffnet haben. Schwarz sagt: „Für uns war die Standortfrage gar keine Frage“, und fügt mit Blick auf seine Lokalrivalen hinzu: „Lieber in Stuttgart ganz vorn mitmischen als in Hamburg unter ferner liefen!“ Ganz oben in Stuttgart ist schwarzspringer gleich von Beginn an, denn das Team hat sein Büro im obersten Stockwerk des Hochhauses bezogen.

Ganz komplett ist es noch nicht, denn es fehlt Stefan Springer, 45 (Berater). Der hat Berufsverbot wegen noch geltender vertraglicher Bindung aus seiner Zeit als geschäftsführender Gesellschafter bei Wensauer & Partner, Ludwigsburg. Springer stößt im Sommer dazu und komplettiert das Trio. Von Wensauer & Partner her kenn sich auch Springer und Schwarz. Letzterer arbeitete vor seiner Wensauer-Zeit bei Jung von Matt, gründete deren Berliner Filiale JvM/Spree mit. Dort entstand unter seiner Leitung die Börsengangkampagne von Deutsche Post World Net, die einen Gold-Effie erhielt. Zu Schwarz’ weiteren Referenzen zählen Audi, Daimler-Benz Aerospace, Sparkasse, Wirtschaftswoche, Yellow-Strom und Blaupunkt.

Andresen, Markenwissenschaftler und –berater, arbeitete in den 80-er Jahren bei der GfK und war Anfang der 90-er Jahre einer der Gründungsgesellschafter von Icon Brand Navigation, heute Icon Added Value. Nach dem Icon-Verkauf an WPP gründete Andresen seine eigene Firma Markenvorsprung GmbH mit Sitz im österreichischen Attersee, die er auch weiterhin betreibt. Daneben hat er Aufsichtsrat- bzw. Beiratsmandate für Unternehmen (z.B. Wein- und Sekthersteller Schlumberger) sowie in der Wissenschaft.

Andresen und Schwarz wollen zielführende und außergewöhnliche Markenkommunikation anbieten. Dafür brauche es ein „tieggehendes Markenverständnis, fundiertes Wissen über Werbewirkung und eine exzellente kreative Umsetzung“. Andresen: „Genau diese seltene Kombination wird schwarzspringer ihren Kunden durch die einzigartige Dreierkonstellation bieten.“ Leitidee aller Arbeit von schwarzspringer ist ‚Das eine Bild!?. Denn, haben Verbraucher ein klares Bild von einer Marke, dann ist diese Marke auch erfolgreich – glauben die Gründer.

Neben Andresen und Schwarz arbeiten gegenwärtig an ‚dem einen Bild? auch Petra Athen (zuvor Panama) und Kersin Dücker (Leonhardt & Kern SEA), beide Etat-Direktion/Beratung, Martin Klaiber (Wensauer & Partner), CD, sowie Sandra Hermann (Wensauer & Partner) und Robert Rosenstock (Schindler Parent & Compagnie), beide Art.Gemessen daran, dass schon zum Start fast 20 Leute bei schwarzspringer arbeiten, geht das Agenturkonzept voll auf. Überzeugt hat das Konzept nach unserer Information die Voith-Gruppe und den Windel-Hersteller Fixies GmbH, Ulm.
Die Marke Fixies wurde 2005 vom Ex-Eigner Paul Hartmann AG an Novacare verkauft, einen französischen Hersteller von Babywindeln und Hygienepapieren. Zu den weiteren Kunden sollen ein Autohersteller aus der Region (Daimler-Chrysler etwa?), ein Food-Hersteller und ein Finanzdienstleister gehören. Betreut werden die Kunden mit B-to-B und Endverbraucherkommunikation. Das Aufgabenspektrum reicht aktuell von der TV-Kampagne über Packaging und Prospekten bis zu Promotions. Auch wenn’s keiner bestätigen will – wir geben hier schon mal den Tipp ab, dass die Agentur das volle werbliche Programm für Fixies auflegt. Unter dem neuen Eigentümer erfährt die Marke gerade einen Relaunch, der in TV-Webung münden wird.

Die Kunden erwarten eine rosarote Zukunft bei schwarzspringer – in Rosa ist das Corporate Design der Agentur gehalten. Die Idee für diese Firmenfarbe entstand, als sich die drei künftigen Partner zum Essen trafen und Ihre Zusammenarbeit besprachen. Angeblich trugen sie ohne Absprache übereinstimmend Hemden im frischen und optimistischen Rosa?.